Hans-Werner Sinn für zeitweisen Austritt aus Eurozone

Hans-Werner Sinn für zeitweisen Austritt aus Eurozone

Der Ökonom Hans-Werner Sinn legt den Krisenstaaten Griechenland und Zypern einen zeitlich begrenzten Austritt aus der Euro-Zone nahe.

"Ich bin für temporäre Austritte schwacher Länder", sagte der Chef des Münchner Ifo-Instituts der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Durch die anschließende Abwertung der nationalen Währung würden die Länder wieder wettbewerbsfähig und könnten später zu einem neuen Wechselkurs, mit niedrigeren Preisen und Löhnen, wieder in die Euro-Zone zurückkehren. Ein Austritt Zyperns etwa hätte momentan keine dramatischen Folgen. "Die Kapitalflucht, die für einen solchen Fall an die Wand gemalt wird, haben wir dort ja schließlich schon hinter uns", erklärte Sinn.

Er widersprach Befürchtungen, das größte Risiko der lockeren Geldpolitik sei eine zunehmende Inflation. Es bestehe vielmehr darin, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre ausstehenden Kredite an die Krisenländer nicht zurückbekomme und die Bundesbank in die Überschuldung gerate. "Das ist die wahre Gefahr, nicht die Inflation", sagte Sinn. "Die Inflation ist ein Nebenkriegsschauplatz."

Sinn forderte einen radikaleren Umgang mit den Krisenbanken in Europa. "Die Schulden der Banken in den Krisenländern liegen mit neun Billionen Euro bei fast dem Dreifachen der Staatsschulden - und es wird geschätzt, dass ein Zehntel davon toxisch ist", sagte er. In den USA seien in der Finanzkrise Hunderte Banken pleitegegangen. "Ihre Gläubiger mussten auf viel Geld verzichten, das war ein heilsamer Prozess", sagte der Wirtschaftsexperte. In Europa dagegen sei nur die zyprische Laiki-Bank bankrottgegangen, stattdessen seien viele Banken mit gigantischen Milliardensummen gerettet worden.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa