Was 2004 die Wirtschaft bewegte

Big Deals, Politpossen und spektakuläre Abgänge prägten Österreichs Wirtschaft 2004. FORMAT blickt zurück.

Den 23. Juli 2004 wird Wolfgang Ruttenstorfer sein Leben lang nicht vergessen. An diesem Tag verwirklichte er das lange angestrebte Ziel, die OMV zur Nummer eins in Mitteleuropa zu machen, mit der Übernahme des rumänischen Ölriesen Petrom.

Auch anderen Wirtschaftskapitänen wird das nun zu Ende gehende Jahr in angenehmer Erinnerung bleiben: Mirko Kovats etwa, der mit dem Verkauf seines VA-Tech-Aktienpakets an Siemens Millionen verdiente, oder den Herren Martin Schlaff, Josef Taus und Herbert Cordt, die mit dem Verkauf der bulgarischen Mobiltel insgesamt gar 850 Millionen Euro Gewinn einsackten.

Gerhard Randa und Veit Schalle blicken dagegen wohl mit eher gemischten Gefühlen zurück: Sowohl für den härtesten österreichischen Banker als auch für den durchschlagskräftigen Handelsmanager war 2004 ein Jahr voll von Kämpfen und Turbulenzen. Beide gaben kurz vor Jahresende bekannt, dass sie sich aus ihren Funktionen demnächst zurückziehen werden. Diese und viele andere Wirtschaftsstorys des Jahres 2004 lässt FORMAT auf den nächsten Seiten noch einmal Revue passieren: die größten Deals des Jahres, aber auch die Politpossen um ÖBB, Post und Telekom sowie die Auf- und Absteiger des Jahres.

Alle Highlights des Jahres 2004 finden Sie im neuen FORMAT

Wirtschaft

Neues Samsung-Smartphone kommt nach Brand-Debakel später

Donald Trump: Seine Wahl zum US-Präsident Donald hat die US-Börsen beflügelt.

Geld

Mischfonds: Veranlagung für unruhige Zeiten

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages