Rechtsextremisten planten offenbar Anschläge

Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, hatten sich die drei Inhaftierten, die der rechten Gruppierung "Die Initiative Autofahrer-Rechte" (DIAR) zugerechnet werden, offenbar darauf vorbereitet, Anschläge auf Exekutivbeamte zu verüben. "In den sichergestellen Materialien wird unter anderem das Ausschalten von Polizisten mit schußsicheren Westen beschrieben", hält ein Bericht des Innenministeriums fest.

Wie FORMAT weiter berichtet, versandten Aktivisten der DIAR bereits im Sommer 2001 Drohbriefe an Politiker und Polizisten, die sich für stärkere Verkehrskontrollen engagierten. Anton Bosch, Bürgermeister von Leobersdorf, schrieben DIAR-Aktivisten: "Menschen wie Ihnen muß der Krieg erklärt werden. Das ist hiermit geschehen!"

Ein Badener Exekutivbeamter wurde in einem Brief bedroht: "Wir verzichten auf jede Höflichkeitsanrede, denn Sie sind kein Herr, bestenfalls ein korruptes verkommenes Polizistenschwein", schrieben die DIAR-Aktivisten: "Also passen Sie auf: Sie werden beobachtet und fotografiert." Für die drei Inhaftierten gilt die Unschuldsvermutung.

Die ganze Story finden Sie im aktuellen FORMAT.

Test

Auto & Mobilität

Test: Hyundai Inonic – Einer der ordentlich anschiebt

Politik

Niederösterreich erhält mit Mikl-Leitner erstmals eine Landeshauptfrau

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 18. Januar 2017