Präsidentenpaar muß Gerichtskosten zahlen

Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, muß das Präsidenten-Ehepaar Klestil-Löffler laut einem Gerichtsurteil 19.353 Euro (266.310,24 Schilling) Gerichtskosten zahlen. Das Landesgericht Wien hat per Ende Juli unter der Aktenzahl 64 E 4868 ein erstes Urteil in der Prozeßlawine getroffen, die das Ehepaar Klestil gegen den Autor Ernst Hofbauer angestrengt hat.

Der Verlag wurde freigesprochen, das Ehepaar Klestil erstmals zu einer Zahlung verurteilt. Der Zahlungsbefehl wurde bereits zugestellt, zahlbar innerhalb von 14 Tagen. Ein Rekurs ist laut Gericht "nicht zulässig". Das Urteil ist daher bereits rechtskräftig, eine Berufung nicht mehr möglich.

Hofbauer hatte im Wiener Ibera Verlag eine umstrittene Biografie über das Präsidentenehepaar ("Unsere Klestils") veröffentlicht. Das nun gefällte Urteil bezieht sich auf dutzende Exekutionstitel, die das Ehepaar Klestil-Löffler gegen Verlag und Autor wegen Weiterverbreitung einer Passage eingebracht hat, in der Hofbauer Medienberichte über eine angebliche Abtreibung von Margot Löffler zitierte.

Die ganze Story lesen Sie jetzt in der neuesten Ausgabe von FORMAT!

Im März 2017, kurz nach seinem 67. Geburtstag, wird Karl Sevelda den Vorstandsvorsitz bei der RBI zurücklegen, die er in den letzten vier Jahren erfolgreich schrumpfte. Er war sein ganzes Berufsleben lang Banker bei CA und Raiffeisen, unterbrochen von einem Ausflug zu FPÖ-Vizekanzler Norbert Steger (1983-85).

Wirtschaft

RBI-CEO Sevelda: "Ich habe die allerbeste Zeit erwischt"

Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft heißt Flüchtlinge willkommen

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 17. Januar 2017