New Economy: Google-Mania

Franz Karner, Vorstand der österreichischen Internet-Auktionsfirma OneTwoSold, will sich nach der Rückkehr von seinem Urlaub, kommende Woche, gleich welche kaufen. Arnold Schwarzenegger, Gouverneur von Kalifornien, soll – laut „New York Times“ – bereits welche besitzen. Und für JoWooD-Vorstand Michael Pistauer sind sie zu teuer.

Die Rede ist von den Aktien der kalifornischen Internetsuchmaschine Google, die seit Donnerstag voriger Woche an der US-Technologiebörse Nasdaq notieren. Nach vielen Troubles im Vorfeld erfolgte ein äußerst erfolgreiches Börsendebüt des Internetgiganten: Am ersten Handelstag stieg die Aktie gleich um 18 Prozent und war unter den zehn meistgehandelten Aktien der Nasdaq. Zwei Handelstage später klettert der Kurs um weitere neun Prozent auf 109 Dollar – der Ausgabewert lag bei 85 Dollar. Danach pendelte sich die Aktie bei 104 Dollar ein: 22 Prozent Gewinn im Vergleich zum Start für die Anleger der ersten Stunde – zumindest einmal auf dem Papier. Das Unternehmen weist damit eine Marktkapitalisierung (Gesamtzahl der Aktien multipliziert mit dem aktuellen Kurs) von knapp 29 Milliarden Dollar (24 Milliarden Euro) auf.

Das österreichische Schwergewicht an der Wiener Börse, die Erste Bank, hat einen Börsenwert von 7,5 Milliarden Euro. Das heißt, mit sämtlichen Google-Aktien könnte man dreimal die Erste Bank „kaufen“. Im Vergleich zu anderen Internetgrößen hat Google noch das Nachsehen: eBay kommt auf einen Börsenwert von 54 Milliarden Dollar, und der direkte Konkurrent Yahoo ist 39 Milliarden Dollar schwer.

Hype oder Solidität. Bei derartigen Zahlen werden Erinnerungen an den Internet-hype von vor fünf Jahren wach. Damals wurde alles, was mit dem World Wide Web zu tun hatte, vergoldet. Doch viele der oft nur als Hülsen eingerichteten Firmen gingen rasch wieder Pleite.

Google ist anders. Das rund 2.300 Mitarbeiter zählende Unternehmen schreibt Gewinne, hat hohe Umsatzwachstumsraten (140 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) und verfügt über solide Manager. Der Börsencrash von 2001 ist verdaut, und Google muss als Zugmaschine für die gesamte Internetbranche herhalten. Doch wie stark ist die Aktie wirklich, und lohnt sich ein Investment in das US-Papier?

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Wirtschaft

Neues Samsung-Smartphone kommt nach Brand-Debakel später

Donald Trump: Seine Wahl zum US-Präsident Donald hat die US-Börsen beflügelt.

Geld

Mischfonds: Veranlagung für unruhige Zeiten

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages