Mandls Höhenflug

Christian Mandl, 31, setzt weniger als vier Jahre nach der Gründung seiner erfolgreichen Billigairline SkyEurope nun vom slowakischen Bratislava aus zur Landung an der Wiener Börse an.

Am 30. Mai hat Christian Mandl endlich erste Spuren im österreichischen Handelsregister hinterlassen: Der 31-jährige Österreicher, Gründer und Vorstandsvorsitzender der im slowakischen Bratislava domizilierten Billigfluglinie SkyEurope, fungiert seither als Geschäftsführer einer Samor Beteiligungsverwaltungs GmbH.

Ein erster Blick hinter die Kulissen dieser Samor verrät noch herzlich wenig: 39,83 Prozent der Gesellschaft stehen im Besitz der Bank Austria Creditanstalt AG. Der Rest der Anteile ist steuerschonend im zypriotischen Limassol geparkt: 43,45 Prozent bei einer Endavour Holdings Ltd., 16,72 Prozent schließlich bei einer Loryma Investments Ltd. Doch die schillernd anmutende Konstruktion gibt präzise die aktuellen Beteiligungsverhältnisse der SkyEurope wieder und verfolgt ein exakt anvisiertes Ziel.

Obwohl die endgültige Entscheidung darüber noch nicht gefallen ist, bereitet Christian Mandl über die Samor nämlich den Börsengang seines Low-Cost-Carriers in Wien vor. Mandl bestätigt gegenüber FORMAT: „Die Samor wird demnächst in SkyEurope Holding AG umgetauft. Die Vorbereitungen für eine Übersiedlung der Gesellschaft nach Wien sind weitgehend abgeschlossen.“

Mit der nun anvisierten Landung an der Wiener Börse schreibt ein Mann in seiner noch jungen Karriere ein weiteres Erfolgskapitel, dem die Veranlagungen zum überzeugten Europäer bereits in die Wiege gelegt wurden. Geboren als Sohn eines Architekten und einer Dolmetscherin aus Wien, „die als erste Österreicherin bei der EU in Brüssel gearbeitet hat“ (Mandl), wuchs der junge Mann in Brüssel auf und verbrachte seine Studienzeit in Paris an der Eliteuniversität Sciences Po.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Politik

Niederösterreich erhält mit Mikl-Leitner erstmals eine Landeshauptfrau

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 18. Januar 2017

Geld

Deutsche Bank kauft sich mit 7,2 Milliarden Dollar frei