Kräftners Museums-Offensive: KH Grasser soll aus Barockpalais ausziehen!

Ein neuer Vorstoss in der Museums-Debatte kommt vom Direktor des Liechtenstein Museums Johann Kräftner. Dieser fordert nun Finanzminister Karlheinz Grasser auf, aus dem barocken "Winterpalais" in der Himmelpfortgasse auszuziehen. Das ehemalige Stadtpalais Prinz Eugens, in dem seit 1848 das österreichische Finanzministerium untergebracht ist, wäre aufgrund seiner zentralen Lage ein ideales Barockmuseum als Alternative zum Belvedere.

Johann Kräftner im O-Ton: "Man könnte sich zum Beispiel überlegen, ob nicht das ,Winterpalais‘ in der Himmelpfortgasse, das ja auch dem Prinzen Eugen gehört hat, aufgrund seiner Innenstadtlage ein besseres Barockmuseum wäre als das Belvedere. Ob in diesem Baujuwel wirklich der Finanzminister residieren muss, frage ich mich schon. In Paris mußte der Finanzminister ja auch aus dem Louvre hinaus. So etwas kann man doch neu andenken."

Bei dem sogenannten "Winterpalais" von Prinz Eugen handelt es sich um ein hochbarockes Baujuwel. Es wurde von Fischer von Erlach und Lukas von Hildebrandt erbaut. Jüngst wurde im Innenhof ein sensationelles Hunde-Fresko freigelegt. 2006 soll das Gebäude generalsaniert werden, das Personal wird zu diesem Zweck vorübergehend ausquartiert. Für Kräftner der ideale Anlaß, das Haus in ein Barockmuseum umzuwidmen.

Die gesamte Story lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Im März 2017, kurz nach seinem 67. Geburtstag, wird Karl Sevelda den Vorstandsvorsitz bei der RBI zurücklegen, die er in den letzten vier Jahren erfolgreich schrumpfte. Er war sein ganzes Berufsleben lang Banker bei CA und Raiffeisen, unterbrochen von einem Ausflug zu FPÖ-Vizekanzler Norbert Steger (1983-85).

Wirtschaft

RBI-CEO Sevelda: "Ich habe die allerbeste Zeit erwischt"

Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft heißt Flüchtlinge willkommen

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 17. Januar 2017