Franchise: Drahtseilakt mit Fallschirm

Eine geniale Geschäftsidee ist nicht der einzige Weg zum Erfolg: Franchise bietet die Möglichkeit, mit erprobtem Konzept den Sprung in die Selbständigkeit zu wagen.

Händchenhalten ist seine zentrale berufliche Tätigkeit – ausschließlich im übertragenen Sinne natürlich: Harald Kovarik sucht im Auftrag der deutschen Confiseriekette Arko nach geeigneten österreichischen Franchisenehmern und nimmt sie beim Gang in die Selbständigkeit an die Hand: „Die Mietverträge sind von uns bereits vorverhandelt, alle baulichen Maßnahmen und die Einrichtung werden von der Zentrale koordiniert“, beschreibt Kovarik das Prozedere im Vorfeld der Eröffnung einer neuen Filiale. „Und für die ersten Tage nach der Eröffnung reist ein erfahrenes Verkaufsteam extra aus Deutschland an, um den Franchisenehmer zu unterstützen – sei es bei der Funktionsweise der Kassa oder bei der Warenbestellung.“

In der vergangenen Woche präsentierte FORMAT 25 der besten Geschäftsideen der jüngeren Geschichte – Konzepte, die den Puls der Zeit getroffen und ihre Schöpfer reich gemacht haben. Aber um als Unternehmer durchstarten zu können, muss das Rad nicht immer neu erfunden werden: Franchising ist die Möglichkeit, sich mit einer gut eingeführten Marke und einem erprobten Konzept selbständig zu machen. Ein Sprung ins gemachte Nest, gegen Einstiegszahlung und monatliche Gebühr.

Ein Konzept, das in den letzten Jahren deutlich steigenden Zuspruch verzeichnen konnte: 5.600 Franchisenehmer gab es Ende 2004 in Österreich – ein Drittel mehr als noch im Jahr 2000. Und für die aktuell fast 400 angebotenen Franchisesysteme gilt: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Denn nicht nur der altbekannte Burger wird via Franchisemodell unter die Leute gebracht, auch Modegeschäfte, Autowerkstätten, Pizzarestaurants und sogar Fahrschulen können mit dem Unternehmenskonzept aus der Konserve betrieben werden. „Franchising gibt es mittlerweile in praktisch allen Branchen“, sagt Karin Gattermann, Franchiseexpertin der Wiener Wirtschaftskammer, „und es kommen laufend neue Franchiseangebote zu uns nach Österreich.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 20. Januar 2017

Voestalpine CEO Wolfgang Eder

Wirtschaft

Voestalpine CEO Eder: "Trump wird staatsmännischer werden"