FORMAT: Streit in der Großbäckerei Resch & Frisch - Zank ums Familienerbe

Zwischen den Brüdern Josef Resch, 51, und Paul Resch, 54, ist ein heftiger Streit um den Welser Traditionsbetrieb Resch & Frisch entbrannt. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe. Laut FORMAT will Josef Resch einzelne Unternehmenssparten zusammenlegen, Paul Resch legt sich quer. Gelangen die Brüder zu keinem Konsens, ist ein Verkauf der seit 1924 in Familienbesitz befindlichen Großbäckerei wahrscheinlich.

Je 25 Prozent des Unternehmens gehören Paul und Josef Resch, der Rest deren Mutter Herta Resch, 83, und Bruder Othmar Resch, 52, berichtet FORMAT weiter. Laut FORMAT sind weder Herta noch Othmar Resch an einer Leitung der Firma interessiert . Hinter verschlossenen Türen werde über einen Verkauf des Unternehmens bereits geredet. Laut Unternehmensangaben wird Resch & Frisch heuer 74 Millionen Euro mit rund tausend Mitarbeitern umsetzen.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Im März 2017, kurz nach seinem 67. Geburtstag, wird Karl Sevelda den Vorstandsvorsitz bei der RBI zurücklegen, die er in den letzten vier Jahren erfolgreich schrumpfte. Er war sein ganzes Berufsleben lang Banker bei CA und Raiffeisen, unterbrochen von einem Ausflug zu FPÖ-Vizekanzler Norbert Steger (1983-85).

Wirtschaft

RBI-CEO Sevelda: "Ich habe die allerbeste Zeit erwischt"

Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft heißt Flüchtlinge willkommen

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 17. Januar 2017