FORMAT: Späte Folgen der Dienstwagenaffäre

Die sogenannte Dienstwagenaffäre rund um 5.000 bestellte aber nie abgeholte PKW der Marke Citroen (Bild) zeigt späte Folgen. Pierre-Louis Castex, Direktor der Wiener Citroen-Niederlassungen, kehrt nach Frankreich zurück und wird auch dort vom Konzern nicht weiter beschäftigt. Das berichtet FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

"Castex war in seiner Funktion auch für Bestellungen zuständig", sagte Citroen-Sprecherin Bettina Petz gegenüber FORMAT. "Ob und inwieweit er im vorliegenden Fall involviert war, werden die laufenden Ermittlungen zeigen."

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Recht

„Durch die neue Gewerbeordnung droht eine Klagswelle“

Wirtschaft

Die Samsung-Affäre steht vor dem Finale

Start-ups

Start-ups: Die 4 besten Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit