FORMAT: Slowene BOF will Wiener Virgin Megastore

Die slowenische Elektrokette BOF ("Building of Fun", Jahresumsatz: 150 Millionen Euro) will das Virgin Megastores in der Wiener Mariahilferstraße übernehmen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

BOF will entweder den Mietvertrag übernehmen, was die Zustimmung der Hauseigentümerin Bettina Breiteneder erfordern würde. Oder BOF kauft die Österreich-Tochter des rückzugswilligen Virgin Konzerns, die in Wien ansässige Virgin Handelsges.m.b.H. "Wir wollen das Virgin-Megastore, egal in welcher Variante", erklärte die BOF-Expansionsmanagerin, Birgit Jandl (M2 Immobilien G.m.b.H., Graz), gegenüber FORMAT.

Neueröffnung bereits im Frühjahr?
Die derzeitige Virgin-Geschäftsführerin, Susanne Stuppacher, die zuletzt ein Management-Buyout versucht hatte, ist mittlerweile bei BOF an Bord. "Der österreichische Musik- und Elektromarkt braucht in Österreich neuen Schwung. BOF denkt da wie ich", erklärte Stuppacher gegenüber FORMAT. Laut vorläufiger Planung soll BOF an dem Standort mit anspruchsvoller HIFI, CD's und Büchern im Frühjahr eröffnen, vorher müsste noch umgebaut werden.

Weitere Standorte in Wien
Auch die frei gewordenen Ex-Amadeus-Flächen im "Steffl"-Kaufhaus in der Kärntner Straße stehen auf der Wunschliste von BOF.

Die gesamte Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Wirtschaft

Milliardenzug: BAT zieht sich den Rest von Camel rein

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages

Recht

„Durch die neue Gewerbeordnung droht eine Klagswelle“