FORMAT: Postbus-Belegschaft will
30 Prozent der Firma kaufen

Der Betriebsrat der Postbus AG verfolgt neben Streiks nun auch die Strategie einer Übernahme der zu privatisierenden Unternehmensteile durch die Mitarbeiter. Das sagt Betriebsratschef Robert Wurm in der aktuellen Ausgabe des Magazins FORMAT. Er will durch eine Wettbewerbsklage bei der EU eine Änderung der Ausschreibung erreichen. Derzeit sind die 32 einzelne Streckenpakete ausgeschrieben. Die Belegschaftsvertreter verlangen die Veräußerung von 30 Prozent der Postbus AG als Gesamtpaket.

Gewerkschafter Wurm im FORMAT: "Dann würden wir nämlich selbst mitbieten. Die Bawag hat uns die Finanzierung der rund 40 Millionen Euro, die wir dafür brauchen, schon schriftlich garantiert. Außerdem würden die Mitarbeiter für fünf Jahre auf Gehaltserhöhungen verzichten."

Infrastrukturminister Hubert Gorbach will Robert Wurm das Konzept mit dem Argument unterbreiten: "Wir zahlen das Gleiche wie auch von den privaten Busunternehmern zu erwarten ist."

Noch mehr Infos finden Sie in der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Im März 2017, kurz nach seinem 67. Geburtstag, wird Karl Sevelda den Vorstandsvorsitz bei der RBI zurücklegen, die er in den letzten vier Jahren erfolgreich schrumpfte. Er war sein ganzes Berufsleben lang Banker bei CA und Raiffeisen, unterbrochen von einem Ausflug zu FPÖ-Vizekanzler Norbert Steger (1983-85).

Wirtschaft

RBI-CEO Sevelda: "Ich habe die allerbeste Zeit erwischt"

Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft heißt Flüchtlinge willkommen

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 17. Januar 2017