FORMAT: Börsenotierter Moderiese Gerry Weber kommt nach Österreich

Gerry Weber, 396 Millionen Euro Jahresumsatz schwerer Moderiese mit Sitz in Halle/Westfalen, kommt nach Österreich. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Uwe Weber, Sohn des Firmengründers Gerhard Weber und als Expansionsmanager für Österreich verantwortlich, erklärte gegenüber FORMAT, man wolle sich mit zwanzig 150 bis 500 Quadratmetern großen Standorten vier Prozent Marktanteil holen.

Das erste Geschäft, 400 Quadratmeter groß, werde am 11. September in der Wiener SCS aufgesperrt. Das börsenotierte Unternehmen Gerry Weber, zu dessen Markenportfolio auch die Diskontmarke "G. R." zählt, war 1973 gegründet worden. Der Vertrieb in Österreich lief bisher auf Sparflamme. Lediglich bei Kleider Bauer und Fürnkranz sind schon jetzt kleinere Sortimente erhältlich.

Die gesamte Story lesen Sie im der aktuellen Ausgabe von FORMAT!

Im März 2017, kurz nach seinem 67. Geburtstag, wird Karl Sevelda den Vorstandsvorsitz bei der RBI zurücklegen, die er in den letzten vier Jahren erfolgreich schrumpfte. Er war sein ganzes Berufsleben lang Banker bei CA und Raiffeisen, unterbrochen von einem Ausflug zu FPÖ-Vizekanzler Norbert Steger (1983-85).

Wirtschaft

RBI-CEO Sevelda: "Ich habe die allerbeste Zeit erwischt"

Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft heißt Flüchtlinge willkommen

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 17. Januar 2017