FORMAT: Bawag soll von Ex-Refco-Chef
jahrelang direkt missbraucht worden sein

Laut einer Klage von US-Anwälten soll die Bawag vom Ex-Chef des insolventen US-Wertpapierhauses Refco jahrelang direkt für Bilanztricks missbraucht worden sein. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

In einer FORMAT vorliegenden Klage der amerikanischen Anwaltskanzlei Schiffrin & Barroway finden sich erste Indizien dafür, dass die Gewerkschaftsbank direkt in die Bilanzmanipulationnen von Ex-Refco-Boss Phillip Bennett verwickelt sein könnte. Bennett hat jeweils vor dem Bilanzstichtag umfangreiche Geldkreisläufe in Gang gesetzt. Dabei soll laut Klage auch die Bawag eine Rolle gespielt haben:

Am 28. Februar 2003 landeten laut FORMAT demnach 175,2 Millionen Dollar der Bawag Overseas Inc. bei der im Eigentum von Bennett stehenden Refco Group Holdings Inc. (RGHI) - "die kurz nach dem Jahresabschluss wieder verschwanden." Am 29. Februar 2004 wiederholte sich das Spiel - diesmal sogar mit 210,2 Millionen.
Die Bawag versichert bisher glaubhaft, nie etwas von Bennetts Schönfärberei der Buchhaltung gewußt zu haben.

Die gesamte Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Im März 2017, kurz nach seinem 67. Geburtstag, wird Karl Sevelda den Vorstandsvorsitz bei der RBI zurücklegen, die er in den letzten vier Jahren erfolgreich schrumpfte. Er war sein ganzes Berufsleben lang Banker bei CA und Raiffeisen, unterbrochen von einem Ausflug zu FPÖ-Vizekanzler Norbert Steger (1983-85).

Wirtschaft

RBI-CEO Sevelda: "Ich habe die allerbeste Zeit erwischt"

Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft heißt Flüchtlinge willkommen

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 17. Januar 2017