FORMAT: bwin-Großaktionär Androsch macht seinem Ärger auf die Politik Luft

bwin-Großaktionär Hannes Androsch greift in einem persönlichen Brief den sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbrand an. Ursache für das FORMAT vorliegende Schreiben war die Untersagung der Wettaktivitäten der bwin im Freistaat Sachsen, obwohl das Unternehmen dort eine seit fünfzehn Jahren gültige Lizenz besitzt.

Das Vorgehen der deutschen Politiker hat mit zum massiven Kursrutsch der bwin-Aktie in den vergangenen Monaten beigetragen. Es stehe, so Androsch in seinem Schreiben, "in Gegensatz zu EU-Recht. Damit wird nicht nur Recht gebeugt. Auch die Entwicklung in anderen EU-Staaten wird ignoriert." Der ehemalige Finanzminister sieht dadurch auch die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Deutschland in Frage gestellt, "wenn ein seriöses Unternehmen ungeachtet einer aufrechten Erlaubnis mit rechtlichen Konstruktionen geknebelt wird." Androsch droht nun auch mit entsprechenden Konsequenzen. Neben dem Ausschöpfen aller Rechtsmittel zieht sich der Industrielle aus dem im strukturschwachen Raum Dresden geplanten Großprojekt "Jägerpark Dresden" zurück. Begründung: mangelnde Investitionssicherheit in Deutschland.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Im März 2017, kurz nach seinem 67. Geburtstag, wird Karl Sevelda den Vorstandsvorsitz bei der RBI zurücklegen, die er in den letzten vier Jahren erfolgreich schrumpfte. Er war sein ganzes Berufsleben lang Banker bei CA und Raiffeisen, unterbrochen von einem Ausflug zu FPÖ-Vizekanzler Norbert Steger (1983-85).

Wirtschaft

RBI-CEO Sevelda: "Ich habe die allerbeste Zeit erwischt"

Wirtschaft

Österreichs Wirtschaft heißt Flüchtlinge willkommen

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 17. Januar 2017