FORMAT berichtet: AMIS-Prüfer
BDO Auxilia drohen Schadenersatzklagen

Der renommierten Wiener Steuerberatungskanzlei BDO Auxilia drohen im Zuge der Affäre rund um die in Konkurs geschlitterte Fondsmanagementgesellschaft AMIS Schadenersatzklagen. Dies berichtet FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe.

Die beiden per internationalen Haftbefehl gesuchten Ex-AMIS-Vorstände Harald Loidl und Dietmar Böhmer werden verdächtigt, verteilt über mehrere Jahre, Kundengelder veruntreut zu haben. Demnach sollen Geldsummen an AMIS-Vorstand nahe stehende Unternehmen geflossen sein. So erhielt etwa die zu 100 Prozent in Harald Loidls Besitz befindlichen I&E Group mit Sitz in Fort Myers (Florida) 12,9 Millionen Euro. Weitere Nutzniesser von AMIS-Geldflüssen laut FORMAT: Die CLC AG und die FirstInEx Internet Services AG. Der im Vorjahr in die Pleite geschlitterte Call-Center-Betreiber CLC stand im Einfluß von Michael "Mike" Lielacher, der freundschaftliche Kontakte mit AMIS-Vorstand Dietmar Böhmer pflegte. Die Internet-Company FirstInEx wurde im Jahr 2001 von AMIS aus der Konkursmasse der Webcompany YLine herausgekauft.

Das Mißtrauen der AMIS-Wirtschaftsprüfer BDO Auxilia Treuhand GmbH entwickelt sich erst spät: Sie verweigerten heuer das uneingeschränkte Bilanztestat für 2004. Ein Jahr zuvor wurde dem AMIS-Vorstand von BDO-Prüferin Gabriela Popp noch ein Persilschein ausgestellt. "Die Abschlußprüferin hat keinerlei Beanstandungen festgestellt dementsprechend einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt", steht im FORMAT vorliegenden Protokoll der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung der AMIS Financial Consulting AG vom 18. Oktober 2004. "Auf Nachfrage führt Magistra Popp aus, dass natürlich auch die finanziellen Verhältnisse zwischen Gesellschaft und den Mitgliedern des Vorstandes sowie den Mitgliedern des Aufsichtsrates geprüft wurden. Es konnten keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt werden." Anlegerschützer aus Deutschland und Österreich wollen nun die Rolle der BDO Auxilia näher durchleuchten und prüfen mögliche Schadenersatzklagen.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen FORMAT!

Recht

Erbrechtsreform: Die 6 wichtigsten Änderungen

EZB-Chef Mario Draghi

Geld

EZB: Draghi hält an Nullzinspolitik fest

Wirtschaft

Auf nach Europa: Londons Banken bereiten den Brexit vor