Ein Zahnpasta-Lächeln allein genügt nicht!

ÖVP und BZÖ schmücken sich mit zwei neuen Gesichtern. Aber was können Quereinsteiger überhaupt in die Politik einbringen?

Mich hat ein Journalist gefragt: Warum tun Sie sich den Umstieg in diese harte, neue Welt überhaupt an? Macht „Quereinsteigen“ Sinn? Meine kurze Antwort: „Ja, es macht Sinn“. Ich sehe in der Tätigkeit eines Abgeordneten eine faszinierende und vor allem notwendige Arbeit! Eine Möglichkeit, Wissen und Erfahrungen für die Allgemeinheit nützlich einzubringen. Nichts läuft in dieser Sparte automatisch, außer man engagiert sich selbst.

Quereinsteiger haben im Parlament gute Chancen, doch nur, wenn es ihnen gelingt, herausragende Leistungen und ihre bisherigen Erfolge auch auf der politischen Bühne zu wiederholen. Voraussetzungen dafür sind: die wahren Probleme erkennen, sie lösen und die Lösungen wirkungsvoll verkaufen! Dazu gehören Gespür, analytisches Denken, Ideenreichtum und Teamfähigkeit. Vor allem aber konkrete Ziele.

Was sind meine Vorhaben? Ich will mich stark für die Interessen der „Generation Zukunft“ engagieren. Für die Senioren, ihre Wünsche und Anliegen. Vieles ist dankenswerterweise schon geschehen. Manches ist noch offen, wie Sorgen älterer Menschen es beweisen.
Wie stehen meine Chancen, hier unterstützend zu sein?

Was spornt mich an? Einerseits der Wille, Verbesserungen herbeizuführen; anderseits meine parlamentarischen Erfahrungen, Probleme anzugehen. Als Redakteurin der ORF-Parlamentsredaktion gelang es mir über Jahrzehnte, nahezu jede Plenarsitzung zu besuchen und die Sitzungsdramaturgien zu verfolgen.

Wie konnte ich davon profitieren? Sehen, was sich zwischen den Paragrafen abspielt. Wie sich Emotionen auftun, wie sich im gleichen Maße die Vernunft abbaut, Stereotypien sich breit machen und intelligente Lösungen verhindern.

Mein Stil wird sein, auch unter dramatischen Verhältnissen Kompromisse und Konsenslösungen zu finden. Quereinsteiger haben Chancen! Für ihre Qualität spricht, wenn es ihnen gelingt, auch bei der nächsten Wahl wieder im Team zu sein.

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages

Bonität

Out of Business: Insolvenzfälle vom 20. Januar 2017

Voestalpine CEO Wolfgang Eder

Wirtschaft

Voestalpine CEO Eder: "Trump wird staatsmännischer werden"