Das Jet-Set-Leben der Kristall-Ladys

Zwischen Glamour und Business: Das aufreibende Jet-Set-Leben der Frauen im milliardenschweren Kristallkonzern. Wie sie lieben, wie sie regieren.

Gerade als sich über dem Haupt von Finanzminister Karl-Heinz Grasser erneut Gewitterwolken in der Kuss-Causa zusammenbrauten, ließ sich „Schmusekatze“ Fiona Winter-Swarovski während der Greek Fashion Week mit Standing Ovations bei der Präsentation ihrer jüngsten Kashmir-Kollektion „FWS Fiona“ feiern.

„Fiona is open-minded.“ Die millionenschwere Kristall-Erbin aus dem Tiroler Unterland muss im Gegensatz zu KHG ja auch niemandem Rechenschaft über mögliche Affären ablegen. Im Übrigen sei die Lady auch nicht auf das Swarovski-Familiensilber angewiesen, erzählt man. Ihre Schmuck- und Mode-Kreationen würden bereits gute Erträge abwerfen. Und an so kleine Episoden – mit Flavio Briatore, Thomas Haffa oder Christian Niedermeyer – hat sich der Clan längst gewohnt. „Fiona is an open-minded person“, beschreibt Freundin Francesca Raffaella die Mutter dreier Kinder. Die schlechte Nachrede hätte Fiona nur von jenen, die eifersüchtig auf ihre Erfolge im Job und bei den Männern seien. Fiona Winter-Swarovski ist eben so, wie sie ist: „überschwänglich, kosmopolitisch und ein Mitglied des internationalen Jet-Set.“

Grande Dame in Marbella. Diese Charakterisierung passt auf beinahe alle weiblichen Mitglieder der Familie. Die Swarovski-Ladys sind tüchtig, und man trifft sie immer dort an, wo sich die Reichen und Schönen ein Stelldichein geben. Maya Langes-Swarovski etwa, die Mutter von Diana, Michael und Markus, dem neuen starken Mann und Kronprinz der Linie Langes-Swarovski, lebt in Marbella, dem einst romantischen Fischerdorf an der Costa del Sol, das zur Jet-Set-Meile mutierte.

Die ganze Story lesen Sie im neuen FORMAT

Kommentar
Hannes Androsch, 76, wurde vom Kanzler beschieden, er würde auf einem Parteitag keine zehn Stimmen bekommen. Ein Irrtum.

Standpunkte

Hannes Androsch: Plan A im Check - warum er klappen muss

Kommentar
Martin Ohneberg (li), Michael Tojner

Standpunkte

Zwei Unternehmer mit einem offenen Brief an die Regierung

Wirtschaft

Kompakt: Die Schlagzeilen des Tages