Herbst zeit lose

Höchste Inflation, höchstes Budgetdefizit, höchste Arbeitslosigkeit. Und da erlaubt sich noch jemand, unzufrieden zu sein?

Zuletzt war es die Inflation. Zweikommasechs für den Oktober im Jahresabstand. Das ist der höchste Wert seit drei Jahren. Ja, das teure Erdöl. Da sind die verrückten Amerikaner schuld. Bush wiedergewählt, ein Volk von Ignoranten, undemokratischer Cowboypöbel, Todesstrafe auf Abtreibung, Sternenbannernazipack. Bei uns hätte es so etwas nicht gegeben.

Zwokommazwo übers Jahr 2004. Fast eine Verdoppelung zu 2003. Also doch nicht das irakkrieggeschuldete Erdölhoch der damned Amerikaner. Ach das Wohnen wurde teurer. Da tragen die Ziegelindustriellen also Verantwortung, die Dachstuhlzimmerer, die Dispersionsfarbfabrikanten, die Glaserer, die Luftraumbewirtschafter. Inflation verursacht Preissteigerungen, und Preissteigerung zieht Geldentwertung nach sich. Es ist ein Teufelskreis; die Höllenspirale dreht sich. Die Sozis haben das sicher verursacht und das Weltkurdentum mit der ewigen Krankbeterei.

Aber 2004 ist ein gutes Jahr. Wer anderes behauptet, landesverrät. Das wird man 2005 merken. Ein gutes Jahr gewesen sein nämlich.

2005, das Jahr der Befreiung: zuschussbefreite Brille. Regierungsunschuld liegt vor. Denn wer scharf sehen will, soll auch scharf zahlen.

2005, wieder ein Lungengesundungsjahr: Den Österreichern husten wir Politiker eines. Wo viel Rauch, da auch viel Feuersteuer. Dieselpartikelfilterabgabe ab Jahresmitte filtert Lungenkrebs aus den atmenden Bläschen.

2005, noch ein Jahr der verkehrten Sicherheit. Sicherheit hat ihren Preis. Bus- und Bahnpreis schlägt nochmals bei der Inflationsglocke an. Motorbezogene Versicherungssteuer verführt zur sicheren Steuerung des Motors. Weniger Verkehrsunfälle folgen als Folge. Krankenhaus und Sterbehaus kann sich ohnehin keiner mehr leisten.

Dient aber alles einem höheren Ganzen; ist ja für einen größeren Zweck: Staat hat sich der Budgetsanierung verschrieben; Schwarzblau hat sich die Haushaltsinordnungsbringung verschrieben; Grasser hat sich beim Nulldefizit verschrieben.

Wir schreiben das Sternchenjahr 2005 in der sehr nahen Galaxie. Zwodefizit: Österreich rekordiert bessere Zeiten. Der Bundesabgang liegt auf dem Rekordniveau von Zwokommavier. (Ein Internist nannt’s heimlich Bundesdurchfall; er wurd dafür mit einer Rezeptgebühr bestraft.)

Der Finanzminister sagt, die Länder werden das Defizit auf eine Null von genau unter Zwei bringen. Land der Länder zukunftsreich!

Unter anderem steuernd geschehen und noch geschehenwerdend: Kürzungvonurlaubskündigungsentschädigung. Streichungvonallgemeinerabsetzbetrag. Halbierungvonarbeitnehmerabsetzbetrag. Erbschaftsundschenkungsteuererhöhung. (Hingegen: Belastungspakete sind keine Steuern. Sagt auch der Abkanzler.)

Die größte Steuerentlastung aller Zeiten will die Last nicht aufwiegen. GRÖSTEUENTALZE kreischt vielmehr kriselnd: „Zwokommavier.“

„Ein guter Tag beginnt mit“ einer guten Zwokommavier. „Ein guter Kaufmann gibt nicht mehr aus“, als er raffen kann. Wo Grasser hobeln lässt, da fliegen Tränen.

Dient aber alles einem höheren Ganzen; ist ja für einen größeren Zweck: Uneingespartes Geld und Zwokommavier garantieren Wirtschaftswachstum und Beschäftigung.

Wirtschaftswachstum verflixtes – wo ist es? Österreich liegt im EU-Vergleich bloß an siebzehnter Stelle. Bloß liegt es an siebzehnter Stelle. (Angemerkt: Glück, dass wir gemeinsam angestrengt für Erweiterung waren. Da gibt es jetzt mehr dieser Stellen.) Wirtschaftswachstum wird wieder kommen. Wir sind schon heute so gut, da ist es viel schwerer, noch besser zu werden, viel schwerer als für unsere neuen Mitgliedsdrittweltler. Wie das Z schon sagt: Zwokommavier ist in die Zukunft investiert.

Und in die Beschäftigung. 2003 brachte der Republik die Rekordarbeitslosigkeit. Schwarzblau bringt den Unternehmern was. Die Unternehmer bringen den Arbeitnehmern was. Die Arbeitnehmer bringen Schwarzblau was. Wir haben so viele Arbeitslose wie noch nie. (Stimmt nicht, linke Stinkelüge – nach dem Krieg waren es viel mehr!)

Macht nichts: Sind ja vor allem junge Leute, die keine Arbeit haben. Junge Leute können später noch arbeiten: Was du heute nicht kannst besorgen, das verschiebe heut auf morgen.

Österreich geht es gut, Österreich jagt von einem Rekord zum nächsten. Nächstes Jahr wird gefeiert und nicht gemessen. 2006 wird europäisch präsidiert. Heimat bist du großer Töne.

Avaaz sammelt nicht nur online Millionen von Unterschriften, sondern begleitet seine Kampagnen oft mit öffentlichen Aktionen. In vielen Fällen, gerade bei globalen Anliegen, ist das von Erfolg gekrönt.
 

trend

Avaaz – Politik und Konzerne im Visier

 

trend

Berufsunfähigkeitsversicherungen – Prämienübersicht und Vergleich

Die Reichsten aller Kontinente

trend

Die Reichsten aller Kontinente